Google+ Chias Bücherecke: Rezension: Das Vermächtnis der Zauberer

Rezension: Das Vermächtnis der Zauberer




Die letzten drei Jahre waren für den 16-jährigen Seph McCauley alles andere als ein Kinderspiel, er wurde von einer Privatschule nach der anderen verwiesen. Dafür kann er jedoch nichts: Seph hat magische Fähigkeiten, die er leider nie richtig zu beherrschen gelernt hat. So stolpert er von einer Katastrophe in die nächste. Nachdem er auf einer Party aus Versehen einen Brand auslöst, wird Seph schließlich auf ein abgeschottetes Jungeninternat geschickt. Gregory Leicester, der Direktor der Schule, will ihn höchstpersönlich in Magie unterrichten. Doch schon bald ahnt Seph, dass dieser nichts Gutes im Schilde führt …


Cinda Williams Chima schrieb schon zu Schulzeiten ihre ersten Romane, doch leider wurden diese häufig von ihren Lehrern konfisziert. Mittlerweile lebt sie mit ihrer Familie in Ohio und hat sich als Fantasyautorin einen Namen gemacht. »Das Erbe des Dämonenkönigs« ist ihr erster Roman bei cbj.
(Quelle: randomhouse.de)

„Das Vermächtnis der Zauberer“ von Cinda Williams Chima ist der zweite Teil einer Fantasy-Reihe.
Nie bleibt Seph lange an einem Ort. Er wechselt von Schule zu Schule, weil immer etwas passiert. Denn er besitzt magische Kräfte und kann sie nicht kontrollieren. Doch findet er keinen Lehrer.  Als er dann an einer Privatschule angenommen wird, scheint sich dies ändern zu können. Aber kann er dem Direktor wirklich vertrauen?
Seph sucht nicht nur einen Lehrer sondern auch nach seinen Wurzeln. Er weiß, dass seine Eltern gestorben sind und seine Pflegemutter nicht seine Leibliche ist. Nur stimmt etwas an dem Tot seiner Eltern nicht. Seph sucht nach dem was ihn ausmacht, nach seinem Weg. Dennoch ist er nicht wankelmütig, aber selbst bewusst.
Die Charaktere sind sehr verschieden, aber ausgewogen. Selbst bei den „bösen“ kann man sich als vorstellen wie es ist. Auch wenn man die Charaktere leicht verstehen kann, sind sie nicht leicht gestrickt.
Es gibt zwei große Zauberfamilien und der Friede zwischen ihnen steht auf Messerschneide. Hinzukommt, dass sich die anderen magischen Wesen aus der Knechtschaft der Magier befreien.  Also jede Menge Konflikte die für Spannung sorgen, aber auch an unsere Gesellschaft erinnern.
Der Einstieg ist interessant, doch wird es leicht  gebremst. Die Handlung in der Schule ist zwar wichtig, aber es zieht sich leicht. Erst später kommt so richtig Schwung rein und man lernt als Leser die Welt immer mehr kennen.
Das Cover zeigt einen Jungen, halb als normaler Teenie und halb als Zaubrer. 

Bei diesem Buch hab ich völlig übersehen, dass es ein 2. Band ist. Dennoch konnte ich ihn ohne Probleme lesen. Einzig der Einsteig war etwas gewöhnungsbedürftig. Sonst hatte ich viel Spaß beim Lesen und hab es genossen in diese Welt eintauchen zu können.
Es gibt 4 von 5 Wölfen.




Keine Kommentare: